Neuigkeiten

Liebe Powis, liebe Studierende,

vom 2. - 6. Oktober 2016 führt das Europaeum in Kooperation mit der Europäischen Akademie in Bayern eine Bildungsreise nach Moskau durch. Auf dem Programm stehen Termine bei der MGIMO -Universität, dem DAAD-Büro, der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem wissenschaftlichen Zentrum MEMORIAL sowie beim Sender Radio Freies Europa.

Teilnehmen können Studierende aller Fakultäten. Die Anmeldung ist ab sofort unter katja.von-poschinger@ur.de möglich.

In dem Teilnahmebeitrag von 605€ sind der Flug, die Unterkunft (im Doppelzimmer), Visagebühren und Transfer, sowie die Teilnahme an allen im Programm aufgeführten Veranstaltungen inbegriffen.

Genauere Infos und das Programm der Exkursion findet ihr im Anhang.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

Liebe Studierende,

am Mittwoch den 08.06. findet um 14 Uhr die studentische Vollversammlung statt. Kommt vorbei und nehmt euer Mitsprache- und Stimmrecht wahr!

Es darf euch kein Nachteil entstehen, wenn ihr deshalb nicht in eure Kurse geht. Weist also bitte auch eure Dozierenden darauf hin. Ladet doch bitte auch selbst Leute ein, um möglichst viele Studis zu erreichen.

Der Studentische Sprecher*innenrat, freut sich auf euer Erscheinen und Mitwirken!

Dieses Mal geht es unter anderem um:
- Auslagenersatz
- Anwesenheitspflicht
- Werbung am Campus
- Zivilklausel
- Gleichstellung

Reicht eure eigenen Themenvorschläge ein!

Weitere Infos & Kontakt:
Studierendenhaus 1.25 - 1.27
www.vollversammlung.info
team@vollversammlung.info

Further reading:

Was ist eine Studentische Vollversammlung?

Eine studentische Vollversammlung ist ein basisdemokratisches Mittel zur Mitgestaltung des studentischen Lebens an der Universität. Sie wird auf Wunsch der Studierenden einberufen und kann Beschlüsse zu hochschulrelevanten Themen fällen. Sie ist das höchste beschlussfähige Gremium in der Hochschulpolitik.

Warum berufen wir eine Studentische Vollversammlung ein?

Laut Grundordnung der Universität Regensburg soll die Studierendenvertretung einmal pro Jahr eine Vollversammlung einberufen. Die Gründe dafür sind vielfältig: die Erhebung von Gebühren für Kurse, der Verlust der Freiheit im Studium durch strikte Vorgaben und Anwesenheitspflicht oder die Kommerzialisierung des universitären Raumes. Wir finden, es wird höchste Zeit, die Gestaltung unserer Universität wieder selbst in die Hand zu nehmen!

www.facebook.com/events/672920379515332/?notif_t=plan_user_joined&notif_id=1464179387536173
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Studentische Vollversammlung Uni Regensburg

Mittwoch, 08. Juni 2016 – 2:00 pm

Was ist eine Studentische Vollversammlung? Eine studentische Vollversammlung ist ein basisdemokratisches Mittel zur Mitgestaltung des studentischen Lebens an der Universität. Sie wird auf Wunsch der Studierenden einberufen und kann Beschlüsse zu hochschulrelevanten Themen fällen. Sie ist das höchste beschlussfähige Gremium in der Hochschulpolitik. Warum berufen wir eine Studentische Vollversammlung ein? Laut Grundordnung der Universität Regensburg soll die Studierendenvertretung einmal pro Jahr eine Vollversammlung einberufen. Die Gründe dafür sind vielfältig: die Erhebung von Gebühren für Kurse, der Verlust der Freiheit im Studium durch strikte Vorgaben und Anwesenheitspflicht oder die Kommerzialisierung des universitären Raumes. Wir finden, es wird höchste Zeit, die Gestaltung unserer Universität wieder selbst in die Hand zu nehmen! Deswegen geht es dieses unter anderem mal um: - Auslagenersatz - Anwesenheitspflicht - Werbung am Campus - Zivilklausel - Gleichstellung Reicht eure eigenen Themenvorschläge ein! Kontakt: Studierendenhaus 1.25 - 1.27 www.vollversammlung.info team@vollversammlung.info Wir, der Studentischer Sprecher*innenrat, freuen uns auf euer Erscheinen und Mitwirken!

Auf Facebook anzeigen

Philopolis lädt herzlich zu der Veranstaltung "Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft - Berufschancen im Verbandswesen", am 02. Juni 2016, ein. Der Referent "Dr. Lutz Korndörfer wird [...] über die Möglichkeiten und Charakteristika des Verbandswesens als Berufsperspektive für Politikwissenschaftler aufklären und [...] einen Einblick in sein Tätigkeitsfeld bei der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft geben. " ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Liebe Freundinnen und Freunde der Politikwissenschaft, wir laden euch herzlich zu unserer ersten Veranstaltung im Sommersemester am 2. Juni ein: Dr. Lutz Korndörfer wird uns über die Möglichkeiten und Charakteristika des Verbandswesens als Berufsperspektive für Politikwissenschaftler aufklären und uns einen Einblick in sein Tätigkeitsfeld bei der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft geben. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Auf Facebook anzeigen

+++REMINDER+++
Heute um 19 Uhr Veranstaltung die Fachschaft SLK ihren Wahlworkshop. Schaut vorbei! :)
Wahl-Workshop
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Wahl-Workshop

Dienstag, 24. Mai 2016 – 7:00 pm

Verliert ihr euch auf dem Weg zu den Hochschulwahlen ab und an in Abkürzungen? Seid ihr euch manchmal nicht ganz sicher, wen ihr wählt und in welches Amt überhaupt? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für euch! Die Fachschaft SLK (eine dieser Abkürzungen für Sprache, Literatur und Kultur) lädt herzlich zum Wahl-Workshop ein, der Licht ins Dunkle bringen soll und auf spielerische Art und Weise einmel quer durch alle Gremien vorbereitet auf die Wahl am 14. Juni. Wenn du Lust hast, komm am 24. Mai in den H24 im Vielberth-Gebäude und begib dich mit uns auf die Reise durch die Hochschulpolitik. Wir freuen uns auf euch <3

Auf Facebook anzeigen

Liebe Studierende, liebe Powis,

ab nächste Woche, Dienstag, 31. Mai lädt die Aktionsgruppe Global Gerecht - AG3 zur Veranstaltungswoche "Heilbar, aber Unrentabel - Vermeidbares Sterben in Entwicklungsländern" ein.
Ihr Ziel ist es, "die Ungerechtigkeit im weltweiten Zugang zu bezahlbahren Medikamenten aufzuzeigen und mit euch über diese Problematik zu diskutieren".

Genauere Infos findet ihr im angehängten Link.

www.facebook.com/events/1156078714444524/
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Aktionswoche - Heilbar aber Unrentabel

Dienstag, 31. Mai 2016 – 6:30 pm - Donnerstag, 02. Juni 2016 – 10:30 pm

Geld regiert die Welt. Ein Sprichwort, dass so gut wie jeder kennt und mit Industrienationen in Verbindung bringt. Die AG3 der Universität Regensburg lädt zur Aktionswoche zum Thema "Heilbar aber Unrentabel - Vermeidbares Sterben in Entwicklungsländern" ein. Vom Dienstag 31.5.- Donnerstag 02.06. haben wir Aktionen organisiert um Euch die Ungerechtigkeit im weltweiten Zugang zu bezahlbahren Medikamenten aufzuzeigen und mit Euch über diese Problematik zu diskutieren. Programm: - Di, 31.05: 18.30 Uhr Global Dinner - Medikamente oder Patente mit Astrid Berner-Rodereda (Brot für die Welt) Prof.Dr.Bernd Salzberger (Uniklinikum Regensburg) Ort: kleiner Mensasaal - Mi, 01.06: 19.00 Uhr Dokumentation - "Fire in the Blood" (2013) - OmU Ort: H10 - Do, 02.06: 19.00 Uhr Podiumsdiskussion "Medikamentenzugang in Entwicklungsländern" Ort: H2 Teilnehmer: Peter von Philipsborn (UAEM - Universities Allied for Essential Medicines) Prof.Dr.Albrecht Jahn (Global Health Policies - Universität Heidelberg) Dr.Harald Nusser (Novartis Access - Pharmakonzern) Markus Koll (BMZ - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei. Ihr seid alle herzlich eingeladen egal ob alleine, als Pärchen, in Massen, zu Hauf oder auch in Strömen! Wir freuen uns auf Euch ! Eine andere Welt ist möglich - Eure AG3

Auf Facebook anzeigen

Liebe Studierende, liebe Powis,

Die Professur für Internationale Politik präsentiert das
National Model United Nations New York (NMUN NY) 2017!

Nähere Bewerbungsinformationen erhaltet ihr auf der Informationsveranstaltung am 08. Juni 2016 um 18:00 Uhr in PT 1.0.3, auf der Homepage www.intpol.ur.de sowie durch das angehängte Infomaterial.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

Liebe Studierende, liebe PoWis,

unsere Freunde von der Fachschaft SLK organisieren für nächste Woche (Dienstag 24.05.) einen Workshop für die Hochschulwahlen. Alle, die sich schon immer einmal gefragt haben, was wir hier eigentlich wählen, welche Gremien es gibt, warum und wieso wir überhaupt wählen sollten, sind hier richtig und herzlich eingeladen!


"Verliert ihr euch auf dem Weg zu den Hochschulwahlen ab und an in Abkürzungen? Seid ihr euch manchmal nicht ganz sicher, wen ihr wählt und in welches Amt überhaupt? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für euch!

Die Fachschaft SLK (eine dieser Abkürzungen für Sprache, Literatur und Kultur) lädt herzlich zum Wahl-Workshop ein, der Licht ins Dunkle bringen soll und auf spielerische Art und Weise einmel quer durch alle Gremien vorbereitet auf die Wahl am 14. Juni.

Wenn du Lust hast, komm am 24. Mai in den H24 im Vielberth-Gebäude und begib dich mit uns auf die Reise durch die Hochschulpolitik. Wir freuen uns auf euch ♥"

www.facebook.com/events/1593155930974669/
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Wahl-Workshop

Dienstag, 24. Mai 2016 – 7:00 pm

Verliert ihr euch auf dem Weg zu den Hochschulwahlen ab und an in Abkürzungen? Seid ihr euch manchmal nicht ganz sicher, wen ihr wählt und in welches Amt überhaupt? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für euch! Die Fachschaft SLK (eine dieser Abkürzungen für Sprache, Literatur und Kultur) lädt herzlich zum Wahl-Workshop ein, der Licht ins Dunkle bringen soll und auf spielerische Art und Weise einmel quer durch alle Gremien vorbereitet auf die Wahl am 14. Juni. Wenn du Lust hast, komm am 24. Mai in den H24 im Vielberth-Gebäude und begib dich mit uns auf die Reise durch die Hochschulpolitik. Wir freuen uns auf euch <3

Auf Facebook anzeigen

Am Donnerstag eröffnete Herr PD Dr. Alexander Straßner mit einem Vortrag zum Thema "Politischer Extremismus" unsere Vortragsreihe. Er stellte Überlegungen zu dessen empirischer Verfasstheit, reflektierte unterschiedliche theoretische Ansätze und ging auf sogenannte "Nischenformen" ein.

In einer abschließenden Diskussion stellten viele der rund 90 TeilnehmerInnen ihre Fragen, die der Referent dezidiert und sehr verständlich beantwortete.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Straßner für diesen gelungenen Einstieg sowie bei allen TeilnehmerInnen für ihr Engagement. Wir freuen uns auf den nächsten Vortrag am 8. Juni mit Herrn Prof. Dr. Müller zu "Staatsführungen als politische Gewalttäter - kriminologische Anmerkungen".
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

+++ REMINDER +++
+++ NUR NOCH BIS MONTAG (16.05.) +++

Liebe Studierende, liebe PoWis,

der Sprecher*innenrat der Uni Regensburg hat eine Umfrage zum Auslagenersatz und Anwesenheitspflicht gestartet. Um möglichst repräsentative Ergebnisse erzielen zu können ist die Teilnahme möglichst vieler Studierender nötig. Deshalb möchten wir euch alle auffordern euer studentisches E-Mail-Postfach aufzurufen und teilzunehmen!
Macht mit, es tut nicht weh, dauert nur 10 Minuten und es geht um eure Meinung/ euer Studium!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Liebe Kommiliton*innen, heute startete unsere Umfrage zum Auslagenersatz und Anwesenheitspflicht. Um möglichst repräsentative Ergebnisse erzielen zu können ist die Teilnahme möglichst vieler Studierenden nötig. Deshalb möchten wir euch alle auffordern euer studentisches E-Mail-Postfach aufzurufen und teilzunehmen!

Auf Facebook anzeigen

Liebe Studierende, liebe Interessierte!

Heute beginnt unsere Vortragsreihe "Gewalt & Politik".
Den Anfang wird Herr Dr. Alexander Straßner mit seinem Vortrag
zu "Politischer Extremismus in westlichen Demokratien: ein überstrapazierter Begriff?" machen.

Wann: Heute, 12. Mai 18 Uhr
Wo: H4

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen!

www.facebook.com/events/624493257705920/
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Gewalt & Politik. Vortragsreihe mit kritischer Diskussion.

Donnerstag, 12. Mai 2016 – 6:00 pm - Mittwoch, 25. Mai 2016 – 8:00 pm

In Zeiten von Pegida, einem steten Migrationsstrom nach Europa und brennenden Flüchtlingsheimen ist das Thema politisch motivierte Gewalt ein dauerhafter Begleiter der Nachrichten geworden. Die Gefahr, dass sich nationalstaatliches Gedankengut zu handgreiflicher Gewalt formt und gegen Andersdenkende oder Schutzsuchende richtet, wird zunehmend brisanter. Die Vortragsreihe verfolgt daher das Ziel, tiefere Einblicke in die Formen von Extremismus zu geben und Hintergründe detailliert zu beleuchten. Dr. Alexander Straßner, Universität Regensburg 12. Mai 2016 – 18 Uhr – H4 "Politischer Extremismus in westlichen Demokratien: ein überstrapazierter Begriff?" Politischer Extremismus ist einer der am meisten umstrittenen Begriffe in der Politikwissenschaft. Einer der Gründe dafür liegt darin, dass es sich um einen Kampfbegriff handelt, der nicht nur gegenüber tatsächlichen, objektivierbaren Extremismen verwendet wird, sondern auch gegenüber unliebsamen politischen Gegnern. Außerdem nutzen tatsächliche Extremismen Tarntechniken, um ihre Inhalte zu verschleiern. Prof. Dr. Henning Müller 8. Juni 2016 - 18 Uhr - H 10 "Staatsführungen als politische Gewalttäter - kriminologische Anmerkungen" Die Kriminologie hat sich lange Zeit fast ausschließlich mit Straftaten und Straftätern befasst, die sich gegen die staatlichen Strafgesetze, und im Falle politischer Taten, gegen die staatliche Ordnung richten. Das Phänomen, dass Staatsführungen selbst kriminelle Akte begehen oder anleiten, wurde den Historikern und Politikwissenschaftlern zur Analyse überlassen. Spätestens seit Verbrechen auch auf völkerrechtlicher Ebene strafrechtlich geahndet werden (beginnend mit den Nürnberger Tribunalen bis zum heutigen IStGH), sollte dies aber auch ein kriminologische Forschungsgegenstand sein. Im Vortrag wird versucht, durch Staatsführungen ausgeübte bzw. angeordnete politische Gewaltakte kriminologisch zu systematisieren und kriminologische Theorie fruchtbar zu machen. Als konkretes Anwendungsbeispiel dienen die Folterungen und Gefangenenmisshandlungen in Guantanamo und Abu Ghraib. Prof. Dr. Isabella von Treskow 9. Juni 2016 - 18 Uhr - H 10 “9/11 - 'Charlie Hebdo': Massive Gewalt, kollektive Erschütterung - kollektives Trauma?” Seit einiger Zeit ist vom "kollektiven Trauma" die Rede, wenn es um Reaktionen auf massive Gewaltereignisse in der Öffentlichkeit geht. Der Vortrag beleuchtet die Debatte um den Begriff und zeigt den Wandel in der Funktion von Medien auf, mit kollektiven Gewaltereignissen umzugehen, die eine Nation, Kultur oder Ethnie betreffen, wie etwa die Attentate am 11. September 2001, die Attentate auf die Redaktion von Charlie Hebdo oder auf den Supermarkt Hyper Cacher am 7. und 9. Januar 2015. Prof. Dr. Werner Patzelt, TU Dresden 15. Juni 2016 – 18 Uhr – H10 “Für Radikalität, gegen Gewalt! Vom Wert der pluralistischen Demokratie” Unter Menschen ist es recht selbstverständlich, unterschiedlicher politischer Meinung zu sein. Nicht selbstverständlich ist es aber, dass ein Staat oder eine Gesellschaft offenen politischen Streit auch zulässt und gewährleistet, dass jeder seine Meinung frei von Angst vertreten kann. Das ist der ganz besondere Wert pluralistischer Demokratie. Gerade sie, auch wenn sie leider nur selten in Geschichte und Gegenwart vorkommt, macht Staaten und Gesellschaften lernfähig, indem sie Kritik an den herrschenden Verhältnissen ermöglicht und nicht bloß die Affirmation des Bestehenden verlangt. In einer pluralistischen Demokratie ist außerdem Platz für inhaltliche Radikalität aller Art – und eben nicht nur für Mäßigung, Besonnenheit und politisch korrekte Vorsicht. Die einzige Grenze zieht allem Streit die Achtung der Menschenwürde, gerade auch der des Gegners. Gewalt aber zielt am Geist des Anderen vorbei auf dessen Gefühle und oft auch Körper – und entwürdigt ihn eben dadurch im Kern seiner Persönlichkeit. Also muss politischer Streit gewaltfrei bleiben, falls man die so selten erlangbaren Vorteile pluralistischer Demokratie nicht aufs Spiel setzen will. Johanna Sigl 20. Juni 2016 – 18 Uhr – H3 "Die Bedeutung von Gewalt in den Lebensgeschichten von ehemaligen Rechtsextremen.” Anhand der Analyse biographisch-narrativer Interviews fokussiert der Vortrag auf die verschiedenen Bedeutungszuschreibungen, die Gewalt in den Zuwendungs- und Distanzierungsprozessen von sogenannten AussteigerInnen aus der extremen Rechten erlangen kann. Thomas Witzgall, Journalist, Endstation Rechts.Bayern reicht. 22. Juni 2016 – 18 Uhr – H13 Der Vortrag widmet sich dem Thema repressiven Vorgehens gegen extrem rechte Gruppen. Wie steht es nach der mündlichen Verhandlung um das NPD-Verbot, wie reagieren Gruppen auf Verbote und Razzien, was kann Repression leisten, was nicht?

Auf Facebook anzeigen